Coaching und Energie

Energie ist das, was uns verbindet. Und auch im Coaching finden solche Prozesse statt. Auch wenn man als Coach ganz unterschiedliche Rollen einnehmen kann, ist eine, die mich immer mehr berührt der Schamane in mir. Zwar bin ich Physiker und Wissenschaftler , doch lasse ich mich gerne von empirischen Erfahrungen überzeugen. Wenn ich diese nachvollziehen kann. Und die gibt es zum Glück immer mehr. Gerade lese ich von einer spirituellen Lehrerin, die in Ihren Vorträgen 700 Menschen an Getreidekörner in einem Labor in Australien Denken lässt. Das Ergebnis sind erhöhte Wachstumsphasen von bis zu 60%. Also was ist Intension ist das Gebet der neuen Welt. Wir können und müssen unsere Aufmerksamkeit fokussieren. Denn damit erschaffen wir Veränderung.

Ein anderes Ereignis hat mich erst neulich in einem Coaching seltsam berührt. Ich versuche immer noch meine mir eigene Spiritualität vom Coaching mit seiner strukturierten Vorgehensweise zu trennen. Doch in einer Supervision in dem angehende Coaches zum ersten Mal ihr können ausprobieren konnten, war eine Klientin, die sich nicht auf den Punkt bringen ließ. Gleichzeitig  hatte Sie starke somatische Reaktionen. Während unseres Gesprächs versuchte ich dem Thema auf den Grund zu gehen, woher ihre intensive körperliche Schwächereaktion kam. Ich blieb hartnäckig und merkte wie sie mir auswich. Bewusst konnte sie mir keine Antwort geben, doch unbewusst war es als ob sich ein Teil in ihr windet, damit die Wahrheit nicht deutlich wird. Was das sein sollte war mit nicht klar. Doch als Sie mir sagte, Sie denke schon mal darüber nach ob sie überhaupt leben wolle, kam folgender Satz.

Es ist so als würde ich das Leben herausfordern – vielleicht überlebe ich es ja wenn ich einfach nur abhänge. Es ist wie ein Teil der Sterben will.

Ihr Gesicht wurde wie das einer anderen Frau und etwas sehr seltsames trat ein. Instinktiv reagierte ich und sagte: Ich sehe Dich, Teil – Du hast hier nichts zu suchen.

In diesem Moment kommt wie eine wütende Energiewelle auf mich zu, die mich einnehmen will. Da ich aus meiner spirituellen schamanischen Ausbildung gelernt habe immer einen Schutz im Coaching zu haben, prallt das ab. Die Klientin war völlig verdutzt bekam große Augen, hatte starke Hitzewallungen und war völlig perplex. Sie hatte das Gefühl als wollte Sie mich energetisch wütend anspringen und hatte gleichzeitig so etwas wie ein dunkle Wolke um sich herum.

Von meinen Reisen kenne ich schamanische Zeremonien zur Lösung von Besetzungen. Daher waren mir diese Phänomene schon bekannt. Sie sind typisch in Kulturen, die das noch exerzieren. Also öffnete ich mit ihr einen Kanal zum Verständnis dieses Teils und wir kamen dem auch ein wenig näher was wirklich dahinter steht.

Ich sehe den Teil jetzt – Er ist wütend, dass er gesehen wurde. Ich glaube auch er hatte einen Teil meiner Handlungen benutzt sich zu tarnen. Wenn ich zu viel mache, dann … (zögert) stirbt er.

Ich begann jetzt mit dem Teil zu arbeiten. Für die Coachinggruppe, welche die Energie mitbekommen hatten und die zum Teil auch schon ein wenig weiß um die Nase waren, machte ich einfach nur ein Teilecoaching. Doch gleichzeitig führte ich auf energetischer Ebene einen Bann des Teils durch.

Wenn der Schamane durchkommt.

Hätte ich jetzt meine Schamanentrommel rausgeholt, wäre ich wohl in den Augen der Manager und werdenden Coaches in ein seltsames Licht gerückt. Es war eh schon skurril genug, denn keiner konnte sich erklären, was da war und manche haben die Energie auch direkt gespürt. Im Nachhinein klärte es sich, dass es wirklich ein eingeladener Anteil einer alten Seele war, den die Klientin nicht gehen lassen wollte. Dieser Teil hatte sich auch gut in ihr eingerichtet. Nur seit dem sie bei mir in Ausbildung war, ging es eben ihm immer mehr an den Kragen.

Aus Coaching Sicht würde ich sagen: Es war unterdrückte Wut. Doch die war so stark, dass diese , als sie  gesehen wurde sich im energetischen Feld manifestierte. Ich hatte das früher schon erlebt und lasse mich davon nicht so leicht beeindrucken. Aber wer das noch nicht gespürt hat, für den kann das ein sehr seltsames Erleben sein.

Für die Klientin war es Befreiung im wahrsten Sinne des
Wortes. Dieses Energiegefühl, dass  ihr
etwas auf der Brust sitzt, war weg. Freiheit war ihr neues Wort.

Fokussierung und Achtsamkeit als neue Währung

Das Thema hinter dieser ganzen Arbeit ist dabei noch komplexer: Wie kann ich, wenn ich als Coach arbeite und gleichzeitig viel meditiere, Zeit mit Ritualen verbringe, mich im systemischen Aufstellungsfeld bewege: Wie kann ich in einem Coaching alleine der Struktur von Modellen die Lösung zuschreiben.  Ich bin strukturiert in meinem Coachings, habe sogar ein Buch dazu geschrieben. Aber die Realität ist, dass der Wert meiner Arbeit in der Person, die ich bin liegt. Und er zeigt sich als Fokussierung von Veränderungen auf einer völlig anderen Ebene. Ein Teil von mir ist während eines Gesprächs tatsächlich der rasseltanzende Schamane mit Federkleid, der die Welt wie durch eine extra Brille betrachtet.

Nicht umsonst hatte ich schon in meiner Ausbildungszeit die seltsamsten Mit-Teilnehmer und später Freunde. Einen 18jährigen Energieheiler, der uns mit seiner Aurakamera vor und nach den Seminaren beeindruckt hat. Eine Hellseherin, die unsere verlorenen Gegenstände zuverlässig aufgespürt hat, eine Schamanin, die sowohl bei Don Pedro im Amazonas als auch bei den Heilern in der Mongolei gelernt hat. Und am Ende habe ich sogar eine Schamanin geheiratet, die in einer indianischen Tradition gelernt hat.

Was mir und meinen Teilnehmern auffällt ist, dass die Intensität meiner Coachings immer mehr zunimmt. Seit ich vor 2 Jahren nochmals selbst durch eine intensives Ritual (Visionstanz) gegangen bin, hat sich in mir eine Menge verändert. Und das ist nicht steuerbar. Aber super spannend.

Verbinder der Welten

Ich bin wie der Verbinder der Welten und suche doch immer die Kraft von Körper, Geist und Seele für das Ganze einzusetzen. Der Rubincode ist daher das Ergebnis einer langen Reihe von Erfahrungen und Entwicklungen. Eine Integration von Methoden, die aus verschiedenen Welten entstanden sind. Und ein Teil der wissenschaftich dem versucht Rechnung zu tragen und Dinge zu beweisen, die bisher in den Rahmen des Spirituellen gehören.